Draußen schmausen – die Verpflegung auf dem Bundeslager

Pfadfinder und Rover werden auf dem Bundeslager ihre Mahlzeiten selbst zubereiten. Biber und Wölflinge werden von einer Küchenmannschaft bekocht.
Selber kochen entspricht der pfadfinderischen Lernmethode „Learning by doing“. Gemeinsames Kochen in der Gruppe stärkt das Gemeinschaftsgefühl, fördert den Austausch und verhilft zu neuen Freundschaften. Die warmen Mahlzeiten sollen jeweils am Abend zubereitet werden. Wir planen anderthalb bis zwei Stunden für die Zubereitung, für Verzehr und Abwasch ein.

 

Bildung von Kochgruppen

Mehrere Sippen und Runden werden auf dem Lager gemeinsam essen und kochen. Jeder Gruppe wird eine andere zugelost, sodass eine Gruppenstärke von rund 10 bis 15 Personen erreicht wird. Die Kochgruppe erhält Kochrezept und eine passende Menge an Zutaten vom Verpflegungsteam und bereitet die Mahlzeit eigenverantwortlich zu. Jede Kochgemeinschaft erhält dabei je Tag dasselbe Rezept.

Stimme darüber ab, was auf dem Lager gekocht wird

Über die zu kochenden Gerichte kannst du im Vorfeld über die Bundeslager-Website abstimmen. Vom 1. März bis zum 24. März kannst du dein Lieblingsfahrtenrezept einsenden (hier kommst du zum Eingabeformular). Das Verpflegungsteam wird unter allen Einsendungen eine Vorauswahl treffen, sodass die Mahlzeiten gesund und ausgewogen sind und für jeden was dabei ist. Die Vorauswahl wird auf der Lagerwebsite zur Abstimmung gestellt. Dort darfst du für die bestschmeckenden Rezepte abstimmen. Was du nicht kennst, kannst du mit deiner Sippe oder Runde schonmal ausprobieren. Aus den Kochrezepten mit den meisten Stimmen wird der Verpflegungsplan für das Bundeslager zusammengestellt.

Fix und fertig – vorgepackte Zutatenausgabe

Die Zutaten für eure Verpflegung gibt euch das Verpflegungsteam täglich in Kisten vorgepackt aus. Dort stecken entsprechend eurer Gruppengröße immer soviele Zutaten drin, dass alle satt werden sollten. Verpflegung wird zweimal am Tag ausgegeben: Am Morgen erhaltet ihr eine Kiste mit den Zutaten für das Frühstück und Mittagessen. Am Abend gibt’s dann eine Kiste mit den Kochzutaten für die warme Hauptmahlzeit. Mit dieser Art der Zutatenausgabe vermeiden wir unnötig viel Müll zu produzieren und können Lebensmittel sparsamer einkaufen. Gekocht werden soll überm Feuer. Dazu gibt das Verpflegungsteam je Kochgruppe eine Feuerstelle (ein Grillfass) aus. Brennholz wird ebenfalls gestellt. Kochutensilien müsst ihr größtenteils selbst mitbringen. Was genau, teilen wir euch nach der Festlegung des Verpflegungsplanes mit. Das wird aber nicht viel mehr sein, als das, was ihr sonst auch auf Fahrt mitnehmt.

Saisonal und ökologisch – unser Essen ist uns was wert

Bei der Verpflegung wollen wir auf saisonale Produkte und Lebensmittel aus der näheren Umgebung des Lagerplatzes zurückgreifen. Damit unterstützen wir die lokalen Lebensmittelproduzenten und vermeiden lange Transportwege, sowie die energieaufwändige Lagerung und Konservierung unserer Lebensmittel. Durch den Einkauf frischer, unbehandelter Waren in großen Gebinden bekommt ihr zugleich hochwertige Lebensmittel auf den Tisch. Was von den Erzeugern der Region nicht angebaut wird oder unsere Budgetvorgabe sprengt, beziehen wir über den Großhandel. Dabei achten wir auf einen nachhaltigen Anbau der Zutaten.

Unser Verpflegungskonzept für das Bundeslager wird gefördert von der Lausitzer Seenland Stiftung.